Bist du nach Gesprächen oft irgendwie unzufrieden?

Kennst du das auch?

– Du bist in einer Unterhaltung, aber fängst plötzlich an, dich zu langweilen
– Du fühlst dich während eines Gesprächs oder danach angespannt und frustriert, aber findest keinen „echten“ Grund dafür
– Du findest Gespräche anstrengend und Energie raubend

Free-Photos/pixabay

Viel zu viele Gespräche in unserer Kultur verlaufen frustrierend. Sie führen zu Unzufriedenheit und innerer Distanzierung, auch wenn es gar keinen akuten Streit oder eine Meinungsverschiedenheit gibt.
Aber sind Gespräche nicht eigentlich dazu da, Nähe, Verständnis, Austausch und Freude zu bringen? Wie um Himmels willen schaffen wir, das das Gegenteil dabei herauskommt?

Die Antwort liegt auf der Hand, wenn wir
1. das Hauptbedürfnis erkennen, das durch Gespräche erfüllt werden soll, und
2. überprüfen, ob unsere „normale“ Art, Gespräche zu führen, diesem Bedürfnis überhaupt eine Chance gibt.

Fangen wir also mit dem Hauptbedürfnis an. (Lies außerdem hier, warum Bedürfnisse und Spiritualität sich nicht ausschließen.) Dieses Bedürfnis ist nichts Mysteriöses, schwer zu Erkennendes, sondern Gottseidank ganz simpel:
Gehört werden.

In fast allen Fällen, in denen ein Mensch redet, möchte er gehört werden. Und: Den meisten Menschen ist dies nicht bewusst. Sie wissen nicht, um was es ihnen wirklich geht, wenn sie etwas erzählen. Das ist auch nicht verwunderlich, denn diese simple Weisheit wird in unserer Gesellschaft nicht gelehrt!

Wenn dieses Bedürfnis nicht erfüllt wird, dann schleichen sich Anspannung, Frustration, Verzweiflung oder regelrechter Ärger ein. Da oft nicht erkannt wird, was die Ursache für diese Gefühle ist – das Nicht-gehört-Sein – suchen wir den Grund dann woanders und regen uns zum Beispiel über das auf, was der andere gesagt hat.

Hier ein Beispiel, damit sich das besser nachvollziehen lässt:

A: „Gestern hatte ich so einen Scheisstag! Mein Chef war die ganze Zeit nur am Meckern!“
(Hat das Bedürfnis, gehört zu werden)
B: „Oh, du solltest aber auch endlich deine Stelle kündigen!“ (B ist nicht auf dieses Bedürfnis eingegangen, sondern hat einen Ratschlag erteilt)
A fühlt sich nach dem, was B gesagt hat, frustriert, weiss aber nicht so recht, wieso. Als er nach Hause kommt, beschwert er sich bei seiner Frau über B: „B hat vielleicht krasse Ansichten! Er sagt, ich soll kündigen! Das ist doch total bescheuert!“

Dieser Dialog zeigt ein typisches Reaktionsmuster unserer Gesellschaft, das am Hauptbedürfnis in Gesprächen vorbeigeht:
Ratschläge erteilen. Wenn jemand ein Problem schildert, sagen wir ihm, was er tun „sollte“.
Andere typische Muster sind Herunterspielen „Aber das ist doch nicht so schlimm – jeder hat einmal einen schlechten Tag!“ oder von uns selbst reden: „Oh, das kenne ich! Mein Chef war letzte Woche auch wieder so!“

In jedem Fall wird derjenige, der eigentlich gehört werden wollte, frustriert!
Und es ist nicht so leicht, diesen Frust zu erkennen, da die ganzen Antwortmuster, die das Gehört werden verhindern, so üblich sind. Alle machen es so. Die ganze Zeit. Oder fast die ganze Zeit ;-). So haben wir gar keine Chance, zu erleben, wie es wäre, richtig gehört zu werden.

„Gehört werden“ ist dabei im Grunde ganz einfach zu erfüllen. Alles, was es dazu braucht, ist in ein oder zwei Sätzen wiederzugeben, was der andere gesagt hat.
Wichtig ist dabei sind 2 Dinge:
1. Man muss zum GEFÜHL des Sprechers einen Bezug eingehen bzw. dazu, wie es ihm mit der Sache geht.
2. Man muss ihn danach FRAGEN.
Das mit dem Fragen ist wichtig, weil niemand gerne von außen gesagt bekommt, wie er sich fühlt bzw. was in ihm vorgeht. Jeder möchte gerne über sein Innenleben die Deutungshoheit behalten. Das bleibt gewahrt, wenn wir nicht diagnoseartig feststellen, sondern fragen.
Also nicht: „Du bist aufgebracht!“, sondern „Du bist ganz aufgebracht, richtig?“

(Probiere es aus: Ein sehr schneller und sicherer Weg, jemanden zur Weißglut zu bringen, ist, ihm von außen zu sagen, was er fühlt und was ihn ihm vorgeht und seine tatsächlichen Gefühle nicht gelten zu lassen. 😉 )

B hätte in unserem Fall zum Beispiel zu A sagen können:
„Oh, dein Chef hat den ganzen Tag gemeckert! Das war bestimmt sehr schwer auszuhalten!“
oder
„Wenn dein Chef meckert, stresst dich das ganz gewaltig, kann das sein?“

Mit dem gehört werden ist es genauso wie mit dem gelobt werden (lies hier den Artikel dazu). Wenn das Bedürfnis nicht erfüllt wird, haben irgendwie ein ungutes Gefühl, aber wissen nicht genau wieso, und denken im Zweifelsfall, mit uns sei etwas nicht richtig.
Dieser Gedanke, dass mit einem etwas nicht richtig ist, kann dabei auch die Tarnung annehmen von „Ich habe da noch ein Thema zu heilen“.

Dabei ist es ganz einfach so: Für alle Menschen auf der Welt ist es frustrierend, nicht gehört zu werden.

Gehört zu werden führt innerhalb von Minuten zu Entspannung,  Verbundenheit und dem herrlichen Gefühl, das mit einem alles in Ordnung ist.
Selbstliebeturbobeschleuniger.

Es ist also völlig normal und menschlich, gehört werden zu wollen, und der Ausweg ist nicht, sich dieses Bedürfnis abzutrainieren oder „wegzutransformieren“ (ich bin jetzt mal ein bisschen gemein 😉 ), sondern dafür zu sorgen, dass es Erfüllung findet – weil da alle etwas von haben, nicht nur du!!!
Ich meine damit nicht, dass wir das gehört werden nun auf penetrante und nervtötende Weise von unserer Umgebung einfordern sollen, sondern es geht mir um den bewussten und liebevollen Umgang damit.

Wenn ich erkenne, dass ich gerade gehört werden will, dann ist es meine Aufgabe, mich darum zu kümmern, dass ich es bekomme. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:
1. Ich kann es selber geben, indem ich mir innerlich sage: „Wenn dein Chef meckert, bist du gestresst! Ich höre dich! Du bist gestresst! Das ist ok!“
2. Ich kann eine andere Person gezielt bitten, mir zuzuhören und wiederzugeben, was ich gesagt habe.

Darüber hinaus kann ich selber dafür sorgen, dass mehr Zuhören in die Welt kommt und Gespräche wieder mehr Spaß machen und erfüllender werden.
Das tue ich, indem ich für mein Gegenüber in Gesprächen öfter wiederhole, was ich sie oder ihn habe sagen hören und nach ihren oder seinen Gefühlen frage.

Vielleicht gibt es nun den oder oder anderen hier, der immer noch fragt: „Aber Bedürfnisse sind doch unreif/ unspirituell …. sollte ich das nicht irgendwie hinter mir lassen können?“

Meine Antwort darauf wäre: „Warum willst du es hinter dir lassen?“

Was ist, wenn der Sinn und Zweck unseres Lebens Beziehung wäre? Wenn es das Einzige wäre, was es zu „tun“ gäbe, das Wesentliche, worauf es ankommt? Sagen Sterbende nicht, sie wünschten, sie hätten mehr Zeit mit ihren Liebsten verbracht?

Dann wäre es ganz fatal, sich dieses Bedürfnis abzugewöhnen, denn dieses Bedürfnis sorgt ganz genial dafür, dass wir immer wieder in Beziehung treten. Weil es sich gut anfühlt. Weil es glücklich macht. Weil wir als Gemeinschaftswesen gestrickt sind und nicht anders können.

Und, ganz wichtig:
Jedes Mal, wenn du mit jemandem in Beziehung gehst, machst du diesem Jemand ein Geschenk. Denn nicht nur du hast ein Bedürfnis nach Beziehung, sondern alle anderen auch. Wirklich zuhören fühlt sich genauso gut an, wie wirklich gehört werden.

Deshalb: trau dich! <3

Würdest du gerne die glücklich machende und heilende Wirkung von Zuhören erfahren und selber besser lernen?

Dann bist du herzlich eingeladen zu unserem Wochenendworkshop am 26. und 27. August 2017 in Basel.

An diesen zwei Tagen dreht sich alles um bewusste Kommunikation und Verbindung schaffendes Zuhören.
Wir werden die meiste Zeit praktische Übungen machen, damit du Erfahrungen für die Anwendung im Alltag mit nach Hause nehmen kannst.

Es wird der einzige Workshop dieser Art für dieses Jahr, und wir versprechen dir: Der weiteste Weg lohnt sich!

Lies hier die Workshopbeschreibung und finde heraus, ob diese zwei Tage für dich sind!

So oder so freue ich mich, wenn dir dieser Artikel ein paar Impulse geben konnte, um deine Gespräche ab jetzt erfüllender zu gestalten und dich selbst mehr zu lieben.

Danke fürs Lesen und bis bald!

Kendra

P.S.: Wenn du diesen Artikel hilfreich findest, dann teile ihn doch bitte über die sozialen Netzwerke! Danke! <3

RSS
Facebook
Google+
http://www.agentur-innere-freiheit.de/nach-gespraechen-irgendwie-unzufrieden-gehoert-werden/
Twitter
LinkedIn

4 thoughts on “Bist du nach Gesprächen oft irgendwie unzufrieden?

  1. Ja das Anhören und in Worte fassen was der andere sagt, ist sicher sehr hilfreich, weil unser bedürfiges Ego, wie ihr schreibt, angehört werden will. Das hatte damals Carl Rogers als die sog.nichtderektive Gesprächstherapie gelehrt und ich habe das auch praktiziert. Aber jetzt mit dem Kurs verstehe ich, dass ich im Einssein mit Jesus und dem HG mit der Bitte durch mich den Bruder zu segnen, während ich zuhöre ohne zuzustimmen, aber sehr wohl in Worte fasse was der andere sagt. Wenn ich mich dabei glücklich im Eissein mit dem BRUDER im VATER fühle, dann wirkt die Liebe, also die Vergebung wahrlich Wunder, das ist mein ganz persönliche Erfahrung. Der „andere“ fühlt sich nicht belehrt, sondern kommt auf einmal selbst auf neue hilfreiche Idee unter diesem Segen, die ich dann auch reflektieren und damit stärken kann.

    • Liebe Heide, danke, das hast du für mich treffend auf den Punkt gebracht.
      Ich empfinde das so, wie du es beschreibst: Ich fasse in Worte, was der andere sagt, ohne seiner Geschichte dabei notwendigerweise zuzustimmen. Meine Aufgabe ist es, in der Liebe präsent mit ihm zu bleiben mit allem, was gerade auftaucht. Und dann passiert das Wunder – ich muss nichts „tun“ 🙂

  2. Dieses Gefühl der Unzufriedenheit ist sicher stark verbreitet.
    Unter Anderem sicher deshalb, dass wir es nie gelernt haben, „richtig“ zu kommunizieren.
    Nur wenige Menschen sind in der Lage, dem Gegenüber mit Respekt, Achtsamkeit, Bewusstheit, Mitgefühl und Empathie zu begegnen.
    In der Regel geht es nur darum, dass jeder seinen Gedankenmüll über dem anderen ausschüttet.
    Dazu kommt sicher noch hinzu, dass es mittlerweile sehr uncool geworden ist, Gefühle zu zeigen, geschweige denn, im Gespräch zu zu lassen.
    Ich fühle mich oft irritiert, wenn mir Menschen über traurige und sehr schmerzvolle Situationen berichten, und dabei lächeln.
    Wie leben in einer verkopften Gesellschaft, und es ist sicher eine unserer Lektionen, vom Kopf in das Herz zu gehen, und daraus zu leben.
    Dafür haben wir GOTT sei Dank den Kurs bekommen.

    • Hallo Petra,

      danke für deine Anmerkungen. Ich muss schmunzeln, wenn ich das mit dem Gedankenmüll lese. Wie wahr!
      Und auch deine anderen Punkte finde ich sehr zutreffen. Und jetzt: Vom Kopf ins Herz. Ich bin dabei 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.